jtemplate.ru - free Joomla templates

Nord Kenia & Rift Valley

[ Lake Baringo - Lake Bogoria - Lake Nakuru - Lake Naivasha/Lake Elementaita - Mount Longonot - Mount Suswa - Hells Gate - Lake Magadi ]

Das Rift Valley, der Große Afrikanische Grabenbruch, durchzieht Kenia von Nord bis Süd. Am Grunde dieses langgezogenen, abflusslosen Tales liegen verschiedene Seen - vom Lake Turkana, dem größten der Rift Valley Seen im Norden bis hin zum Lake Magadi im Süden.

BaringoLake Baringo

Der Lake Baringo Nationalpark, ca. 150 km von Nakuru entfernt, liegt in einer rauen und trockenen Landschaft in Kenias Rift Valley. Im Gegensatz zum Sodasee Bogoria ist der schilfumstandene Baringo ein Frischwasser-Biotop, das von mehreren Zuflüssen der Umgebung gespeist wird.

bogoriaLake Bogoria

Auch der Lake Bogoria setzt landschaftlich spektakuläre Akzente. Seine besondere Faszination machen die zahlreichen Geysire und heissen Quellen aus. Flamingos fühlen sich aufgrund des hohen Alkaligehalts des Sees und des daraus resultierenden Algenbewuchses pudelwohl. Zeitweise halten sich hunderttausende Flamingos am Lake Bogoria auf.

nakuruLake Nakuru

Der Lake Nakuru Nationalpark liegt um den Lake Nakuru herum, 160 km von Nairobi entfernt. Der Nationalpark ist berühmt für seine Flamingos, die sich zu Millionen an dem Gewässer aufhalten. Rund 450 Vogelarten, davon 90 Wasservogelarten und 50 verschiedene Arten von Säugetieren, bis hin zu Löwen, sind im Lake Nakuru Nationalpark zuhause. Besonderen Schutz genießen die Nashörner, die aus allen Teilen Kenias zum Lake Nakuru gebracht werden, um dort rund um die Uhr von Rangern beobachtet und geschützt zu werden. Am südwestlichen Rand des Parks, von den Baboon Cliffs (Pavianfelsen) aus, haben die Besucher einen fantastischen Blick über den ganzen Park.

naivashaLake Naivasha/Lake Elementaita

Der Lake Naivasha ist die Heimat einer Vielzahl von Vögeln. Hier wurden rund 300 Vogelarten gezählt, zum Beispiel Ibisse, Schreiseeadler, Goliathreiher, Marabus, Pelikane und Kormorane. Rund um den See können Giraffen, Antilopen, Flusspferde, Gnus und Zebras beobachtet werden. Neben dem Lake Naivasha See liegt der Lake Elementaita, der Heimat zahlreicher Flamingos und Pelikane ist. Der eigentümliche Name des Sees ist von dem Massaiwort muteita abgeleitet, das so viel wie "Staubplatz" heißt. Staubig ist es in der trockenen Gegend nördlich von Nakuru besonders zwischen Januar und März. Dennoch ist der Sodasee mit sehr hohem Salzgehalt ein Paradies für Wasservögel.

longonotMount Longonot

Der Mount Longonot steht als Teil des „Mount Longonot Nationalparks“ unter dem Schutz des Kenya Wildlife Service und ist etwa 90 km von Nairobi entfernt. Entstanden ist er wahrscheinlich bei den massiven Eruptionen welche auch das „Great Rift Valley" formten. Ein Pfad führt vom Parkeingang hinauf zum Kraterrand und weiter um den Krater herum. Ein Wald bedeckt den Kraterboden und aus den Kraterwänden steigen kleine Dampfwolken. Der Berg bietet Heimat für viele Wildtiere, vor allem Zebras und Giraffen.

SuswaMount Suswa

Dieser wenig bekannte massive Doppel-Krater Vulkan liegt ganz in der Nähe des bekannten Mt. Longonot. Obwohl von aussen eher unscheinbar aussehend, ist Mt. Suswa einer der spektakulärsten Berge des Rift Valley, da er ein 12 km Doppel-Krater-System, ein großes Netz von Obsidian Höhlen und eine Vielzahl von wilden Tieren und Pflanzen umfasst.

hellsgateHells Gate Nationalpark

Der Hells Gate Nationalpark ist mit nur 69 qkm Fläche der kleinste Nationalpark Kenias. Er beheimatet aber aber trotzdem eine vielfältige und abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt. Die Landschaft besteht aus grünen Schluchten und rauen Klippen, die durch die vulkanischen Aktivitäten des Mt. Longonot entstanden sind. Der Hells Gate Nationalpark ist einer der wenigen Parks in Kenia, den Sie per Fahrrad oder zu Fuß erkunden können.

magadiLake Magadi

Sein Name leitet sich aus dem Massai-Wort für salzig ab. Trotz seiner Größe von 100km² ist der See nur ungefähr einen halben Meter tief, gespeist wird er von heißen Quellen. Sein stark alkalisches Salzwasser enthält das Mineral Trona, das hier abgebaut und zu Kochsalz und Soda-Asche weiterverarbeitet wird. Flamingos,  Pelikane und andere Seevögel sind hier zu Hause.